Schluss mit alten Ernährungsgewohnheiten

Unser täglich Brot macht uns krank – man mag es kaum glauben, aber leider eine Realität.

 

Krebs

Laut Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland erkranken fast jedes Jahr 500.000 Menschen neu an Krebs

 

Diabetes

Der Diabetes mellitus gehört mit rund sieben Millionen Patienten und mit mehrer Millionen Menschen mit unerkanntem Diabetes oder hohen Diabetes-Risiko zu den größten Volkskrankheiten in Deutschland – so die Einschätzung des Zentrums für Diabetesforschung in München.

 

Herzinfarkt

An einem Herzinfarkt verstarben jährlich rd 45.000 Menschen in Deutschland – laut dem Statischen Bundesamt.

 

Schlaganfall

In Deutschland erleiden 15…20 Prozent der Menschen im Laufe ihres Lebens einen Schlaganfall. Es ist die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund dafür, daß jemand zum Pflegefall wird.

Alle genannten Krankheiten haben sich zu echten Geiseln der Menschheit entwickelt. Wer betroffen ist, hat oft nur noch wenig Lebensqualität, oder gar keine mehr: Alleine an Krebs sterben in Deutschland Jahr für Jahr rd eine Viertelmillion Menschen. Das ist die schlechte Nachricht.

 

Die gute Nachricht

Weil wir unsere Zivilisationskrankheiten vor allem durch schlechte Ernährungsgewohnheiten selbst eingebrockt haben, können wir sie auch wieder loswerden – durch gute Ernährung.

Das diese Einschätzung stimmt, bestätigt auch die Forschung: Lt. Deutscher Krebsgesellschaft leiden z.B. bis zu 90 Prozent aller Krebspatienten unter Eiweißmangel sowie unter einem Mangel oder einem Missverhältnis an ungesättigten essentiellen Fettsäuren.

Als selbst Betroffener gehörte ich nicht zu den klassischen Risikogruppen. Aber nach meinem „Unfall“ habe ich mein Leben gravierend verändert. Ich achte auf mein Atemmuster, habe meine Ernährung geändert und ich habe ein anderes Verhältnis zur Natur aufgebaut. 

Wie oft habe ich über Veränderung geschrieben. Es ist möglich. Ich muss dazu bei mir selbst anfangen, mein eigenes Selbst-Bewusstsein und mein Menschen-Bild ändern. Ich kann „los-lassen“.

Machen wir uns also stark für die grassiereden Volkskrankheiten:

    • ändern wir unsere bestehenden Ernährungsgewohnheiten,
    • achten wir auf unserem Atem
    • und geben der Natur wieder gebührend Wertschätzung

 

Euer Günther