Ängste, Depressionen, Einsamkeit im epidemischen Ausmaß…

In den letzten Jahren haben sie sogar einen krisenhaften Anstieg erlebt.

    • Können wir nichts dagegen tun?
    • Sieht es hoffnungslos aus?

Es scheint fast wirklich so, also ob es leichter scheint …

… sich ein dystopisches Szenario vorzustellen als die Möglichkeit, selbst eine Leiter anzustellen, und aus der selbst geschaffenen Fallgrube zu steigen.

… diese Entwicklungen zu negieren, unter den Teppich zu kehren und z.B. in den Bereich der „xy“ zu flüchten.

Doch es ist möglich, z.B. das Angst- und Stresslevel zu senken, ….

Was, wenn der notwendige Wandel auf die größten Herausforderungen unserer Zeit nicht von den Regierungen und der Geschäftswelt kommen würde – sondern von dir und mir, von kollaborativen Gruppen?

 

Schließe deine Augen, und spüre den Gedanken einmal nach:

    • Stell dir vor, die Lösung als Projekt wäre ein Baum.
    • Was bräuchte es, das dieser Baum sich in seiner ganzen Schönheit voll entfalten kann? Also von den Wurzel, dem Stamm, bis zur Krone….
    • Wie würden deine Ideen, Gedanken und Lösungen ausschauen?
    • Was wäre dein Beitrag den du bringen kannst?

Ich glaube, dass wir solche Geschichten, wie sich Dinge zum Guten wenden – dringend benötigen.

 

Euer Günther